Helmut Schareika

Nikos Dimou:
Das Unglück, ein Grieche zu sein
Η Δυστυχία του να είσαι Έλληνας

 

Vorbemerkung


Die folgende kleine Auswahl von Aphorismen N. Dimous versammelt Gedanken, die für den (west-)europäischen Beobachter, Betrachter oder Freund Griechenlands und seiner Menschen zum Verständnis wichtig sind. Zwar wendet sich Dimou im Vorwort an seine Landsleute: »Es gibt Griechen, die sich selbst in Frage stellen und Griechen, die das nicht tun. Diese Gedanken betreffen mehr die Zweiten. Gewidmet sind sie jedoch den Ersten.« Gewiß können aber auch uns diese Betrachtungen zu denken geben.
Η Δυστυχία Του Να Είσαι Έλληνας, aphoristische Betrachtungen, erschien zuerst 1975 und erlebte allein bis 1983 fünfzehn Auflagen.(*) Die Gedanken dieses Buches wurden in den letzten Jahren der bis 1974 währenden Diktatur niedergeschrieben. »Jetzt, wo ich zurückblicke«, schreibt Nikos Dimou (geb. 1935), Verfasser von Gedichten, Prosa, Satiren und philosophischen Werken in seinem Nachwort, »verstehe ich, daß ihre Entstehung nicht unabhängig von dem ist, was in diesen Jahren an Bedeutendem geschehen ist. Und ich werde gewahr, wie automatisch (und unbewußt) der Verstand vom Besonderen zum Allgemeinen gleitet. Jenseits vom Erzählen und Tadeln treibt ihn die Notwendigkeit zu begreifen. Es ist leicht, anzuklagen und zu brandmarken – doch wen klagen wir letztlich an? Niemand anderen als uns selbst. Uns selbst also müssen wir verstehen.«
Nikos Dimous Betrachtungen datieren heute (2011) mehr als vierzig Jahre zurück. Seitdem hat Griechenland viele weitere Erfahrungen gemacht, insonderheit durch seine Mitgliedschaft in der EU. Dies hat die Einstellung der Griechen zu Europa – wie Dimou sie in seinen Aphorismen beschreibt – zweifellos modifiziert. Aber haben sich die inneren Strukturen damit tatsächlich substantiell verändert? Für die westeuropäischen Interessen scheint Griechenland weiterhin politischer Spielball in den Händen von deren Mächten zu sein – wie von Anfang seiner modernen Geschichte an. Immerhin eines gehört der Vergangenheit an: Die aufgezwungene Diglossie – die δημοτική ist die allgemein herrschende Sprachform geworden, hat damit auch das Denken weiter befreit, die καθαρεύσουσα ist ein Fall der Geschichte, und jedenfalls sind die mit ihr intentional verbundenen Denkprägungen an vergangene Zeiten obsolet.

(H. S.)

(*) Verlag: Εκδόσεις Νεφέλη, Athen (143), od. Mavromihali 9.

Auswahl

27 O Έλληνας, όταν βλέπει τον εαυτό του στον καθρέφτη, αντικρίζει είτε τον Μεγαλέξαντρο, είτε τον Κολοκοτρώνη, είτε (τουλάχιστον) τον Ωνάση. Ποτέ τον Καραγκιόζη ...

Wenn der Grieche sich im Spiegel sieht, steht er entweder Alexander dem Großen gegenüber oder Kolokotrónis oder (wenigstens) Onassis. Niemals Karagiósis ...

28 Κι όμως, στήν πραγματικότητα, είναι ό Καραγκιόζης πού ονειρεύεται τον εαυτό του σαν Μεγαλέξαντρο. Ό Καραγκιόζης μέ τά πολλά επαγγέλματα, τά πολλά πρόσωπα, τή μόνιμη πείνα και τη μία τέχνη: της ηθοποιίας.

Und gleichwohl, in Wirklichkeit ist er Karagiósis, der davon träumt, Alexander der Große zu sein. Der Karagiósis mit den vielen Berufen, den vielen Gesichtern, dem ständigen Hunger und der einen Kunst: der Schauspielerei.

48 Όποιος λαός κι αν καταγόταν από τούς αρχαίους Έλληνες, θα ήταν αυτόματα δυστυχισμένος. Εκτός αν μπορούσε νά τους ξεχάσει, η να τους ξεπεράσει.

Welches Volk auch immer von den alten Griechen abstammte, es wäre automatisch unglücklich. Außer es könnte sie vergessen oder sie übertreffen.

50 Στο θέμα της κληρονομιάς τους, θα χώριζα τους Έλληνες σέ τρεις κατηγορίες – τους συνειδητούς, τούς ημι-συνειδητούς και τους μη-συνειδητούς.

Beim Thema ihres Erbes würde ich die Griechen in drei Kategorien einteilen – die Kundigen, die Halbkundigen und die Nicht- Kundigen.

51 Οι πρώτοι (λίγοι) ξέρουν. Έχουν νιώσει το τρομερό βάρος τής κληρονομιάς. Έχουν καταλάβει το απάνθρωπο επίπεδο τελειότητας του λόγου η της μορφής των παλαιότερων. Και τούτο τούς συντρίβει.

Die ersten (wenige) wissen. Sie haben die entsetzliche Last des Erbes gespürt. Sie haben das unmenschliche Niveau der Vollendung des Wortes oder der Form durch die Alten verstanden. Und das zermalmt sie.

53 Οι δεύτεροι (οι περισσότεροι) δέν ξέρουν άμεσα. Έχουν όμως »ακουστά«. Είναι σαν τους γιους του διάσημου φιλοσόφου, που δεν μπορούν να καταλάβουν τα έργα του, βλέπουν όμως πως όσοι ξέρουν τα τιμούν και τα βραβεύουν. Τους ενοχλεί, αλλά και τούς κολακεύει η φήμη. Έπαίρονται πάντα – όταν μιλάνε σε τρίτους.

Die zweiten (die Mehrzahl) wissen nicht direkt. Sie haben jedoch »gehört«. Sie sind wie die Söhne des berühmten Philosophen, die dessen Werke nicht verstehen können, jedoch sehen, daß diejenigen, die wissen, sie verehren und preisen. Sie stört, aber ihnen schmeichelt auch die Berühmtheit. Sie sind immer stolz – wenn sie zu Dritten sprechen.

55 Όσο περισσότερο υπερηφανευόμαστε για τους προγόνους (χωρίς να τους ξέρουμε), τόσο περισσότερο ανησυχούμε για μας.

Je mehr wir uns mit unseren Vorfahren, brüsten (ohne sie zu kennen), desto mehr sind wir um uns beunruhigt.

56 Η τρίτη κατηγορία – οι μη συνειδητοί – είναι παρθένοι και αγνοί (γράφε ασπούδαχτοι: Μακρυγιάννης, Θεόφιλος, Λαός). Έχουν ακούσει για τους παλαιούς σε μύθους και θρύλους, πού τους έχουν αφομοιώσει, σαν λαϊκά παραμύθια. Αυτοί οι αγνοί είναι πού δημιούργησαν τή λαϊκή παράδοση και τέχνη. Αυτοί ήσαν οί μόνοι πού έζησαν χωρίς τό άγχος της κληρονομιάς.

Die dritte Kategorie – die Nicht-Kundiger, sind die Jungfräulichen und Reinen (lies. Ungebildeten: Makryjannis, Theophilos, das Volk). Sie haben von den Alten in Mythen und Sagen gehört, die sie assimiliert haben – als Volksmärchen. Es sind diese Reinen, die die volkstümliche Tradition und Kunst geschaffen haben. Sie waren die einzigen, die ohne die Bedrückung durch das Erbe lebten.

57 Ωστόσο η συντριπτική πλειοψηφία των ημιμαθών, με το μόνιμο κρυφό πλέγμα κατωτερότητας απέναντι στους αρχαίους, καθορίζει τη στάση και το ύφος του συνόλου.

Indes, die zerstörerische Majorität der Halbgebildeten, mit dem beständigen geheimen Komplex der Inferiorität gegenüber den Alten, bestimmt die Lage und das Wesen des Ganzen.

58 Θύματα όχι μόνο της κληρονομιάς, αλλά και του πιο καθυστερημένου εκπαιδευτικού συστήματος στον κόσμο, που αντιμετωπίζει τούς αρχαίους με τόσο σχολαστικό δέος, πού να τους κρατάει όσο γίνεται ένδοξους και απρόσιτους.

Opfer nicht nur des Erbes, sondern auch des rückständigsten Erziehungssystems der Welt, das den Alten mit solcher scholastischen Ehrfurcht gegenübertritt, daß es sie für so ruhmreich und unnahbar hält wie nur möglich.

59 (Η μήπως έχει άλλες αιτίες αυτό το τόσο σοφό σύστημα αρχαίας αμάθειας; Υποσυνείδητη αντίδραση, ίσως;)

(Oder vielleicht hat dieses so weise System althergebrachter Ignoranz andere Gründe? Unterbewußte Reaktion eventuell?)

60 Η σχέση μας με τους αρχαίους είναι μία πηγή του εθνικού πλέγματος κατωτερότητας. Η άλλη, είναι η σύγκριση στο χώρο κι όχι στο χρόνο. Με τους σύγχρονους »ανεπτυγμένους«. Με την »Ευρώπη«.

Unsere Beziehung zu den Alten ist die eine Quelle des nationalen Komplexes der Inferiorität. Die andere ist der Vergleich nach dem Raum und nicht nach der Zeit. Mit den zeitgenössischen »Entwickelten«. Mit »Europa«.

61 Οπότε ένας Έλληνας μιλάει για »τήν Ευρώπη«, αποκλείει αυτόματα τήν Ελλάδα. Όταν ένας ξένος μιλάει για τήν Ευρώπη, δέν διανοούμαστε ότι μπορεί να μην περιλαμβάνει και την Ελλάδα.

Wenn ein Grieche von »Europa« spricht, schließt er automatisch Griechenland aus. Wenn ein Fremder über Europa spricht, erwägen wir nicht, daß er Griechenland nicht mit einbeziehen könnte.

62 Άραγε, πόσο Ευρωπαίοι είμαστε; Με την Ευρώπη μας χωρίζουν πολλά, ίσως περισσότερα από όσα μας ενώνουν. Ελάχιστοι απόηχοι από τά μεγάλα πολιτιστικά κινήματα, πού δημιούργησαν τον σύγχρονο ευρωπαϊκό πολιτισμό, έφτασαν ως εμάς (δέν μιλάμε για τις »φωτισμένες« μειονότητες). Ούτε ό Σχολαστικός Μεσαίωνας, ούτε η Αναγέννηση, ούτε ή Βιομηχανική Επανάσταση. Ίσως, πολιτιστικά, νά είμαστε πιο κοντά στην ορθόδοξη Ρωσία των Σλαβοφίλων, από τήν Ευρώπη των Ορθολογιστών. Και οι ανατολικές επιδράσεις;

Inwieweit sind wir denn Europäer? Von Europa trennt uns viel, vielleicht mehr, als uns verbindet. Minimale Echos aus den großen kulturellen Bewegungen, die die zeitgenössische europäische Kultur geschaffen haben, sind zu uns gelangt (wir sprechen nicht von den »aufgeklärten« Minoritäten). Weder die Scholastik des Mittelalters noch die Renaissance noch die Reformation noch die Aufklärung noch die Industrielle Revolution. Vielleicht sind wir kulturell dem orthodoxen Rußland der Slavophilen näher als dem Europa der Rationalisten. Und die orientalischen Einflüsse?

65 Στις ρίζες της ελληνικής δυστυχίας, είναι τα δύο Εθνικά Πλέγματα κατωτερότητας. Το ένα στο χρόνο – με τους προγόνους. Το άλλο στο χώρο – με τούς »Ευρωπαίους«. Αδικαιολόγητα ίσως πλέγματα – αλλά όχι, για τούτο λιγότερο πραγματικά.

An den Wurzeln des griechischen Unglücks befinden sich die beiden Nationalen Komplexe der Inferiorität. Der eine in der Zeit – mit den Vorfahren. Der andere im Raum – mit den »Europäern«. Ungerechtfertigte Komplexe vielleicht – aber deshalb nicht weniger real.

 

Anmerkung zu 27: Kolokotrónis – berühmter und einer der populärsten Kämpfer des Befreiungskrieges 1821/23 gegen die Türken, schuf auch Lieder, die in der Tradition der Kleftenlieder (s. Beispiel hier oder hier [mit griechischem Text]) wurzeln; Karagiósis (im Türkischen Karagöz »Schwarzauge«) – traditionelle kasperle-eulenspiegelhafte Figur des populären Schattenfigurentheaters, wegen ihrer türkischen Herkunft (manche versuchen, griechische Herkunft zu begründen) von nationalistischen Intellektuellen verachtet und in der Literaturgeschichte kaum beachtet.
Anmerkung zu 56: Makryjánnis – weiterer populärer Kämpfer aus dem Befreiungskrieg, schuf ebenfalls Lieder wie Kolokotrónis und hinterließ ebenfalls Memoiren, die auch auf deutsch zugänglich sind (»Wir, nicht ich. Memoiren Jannis Makryjannis' (1797-1864«), Verlag Papasissis, Athen 1987).


Aus dem Neugriechischen von Helmut Schareika


Die Akzentsetzung im griechischen Text wurde dem heutigen monotonischen System angepaßt.