Rigas Velestinlís, der griechische Aufstand 1821 ff.
und die aktuelle Krise Griechenlands

von Helmut Schareika

Erschienen in: kultuRRevolution 66/67 (juni 2014), Thema:
krisenlabor griechenland

kultuRRevolution. zeitschrift für angewandte diskurstheorie
ist erhältlich über den Klartext-Verlag, Heßlerstraße 37, 45329 Essen, www.klartext-verlag.de
(siehe hier!)

 

 

Der Beitrag ist vorwiegend historisch-darstellend ausgerichtet, möchte aber besonders in seinen analytischen Ausführungen, wenn möglich, Erkenntnisse zum Diskursfeld eines der verbreitet wirksamen, kaum verborgenen Probleme des heutigen Griechenlands beisteuern, nämlich zur ideologischen Seite der in den Köpfen wirksamen griechischen Vorstellungen von der eigenen Geschichte als ›Metahistorie‹, damit Grundlage auch heutiger ideologisch wirksamer Vorstellungen, die insofern auch politische Einstellungen wie Art der Aktionsbereitschaft (mit-)bestimmen können.

I. Wer ist Rigas Velestinlís (1757–1798)?
Rigas' kulturrevolutionäres Denken und Handeln
Literarische Tätigkeit
Die politischen Schriften
Der »Thourios«
»Hellas«

Usabilität von Geschichte –
Ein aktueller griechischer Einzelblick auf den »Thourios« als Beispiel
II. Europa, Griechenland, nationalistischer Diskurs
Ein »Exkurs ins Zentrum«
Das politische Projekt »Europa«
Griechenlands Gegenwart
Geschichte wiederholt sich nicht? – Bild I
Geschichte wiederholt sich nicht? – Bild II

III. Nochmals:
Rigas Velestinlís – und sein Name

Literatur
Mit erläuternden Anmerkungen